Neuigkeiten

Monitoringbericht Golf & Natur 2010-2018

Bestandsveränderungen seltener Arten auf dem Castanea Golf Resort Adendorf zwischen 2010 und 2018

Ein zentrales Ziel des Castanea Golf Resort Adendorf ist es, die Bedingungen für einen guten Golfsport mit dem größtmöglichen Schutz der Natur zu verbinden. Daher wird seit dem Jahr 2010 auf dem Golfplatz im Abstand von 3 bis 4 Jahren regelmäßig ein Monitoring der dort vorhandenen Biotoptypen und wichtiger Tier- und Pflanzengruppen durchgeführt.

Die Mehrzahl der Pflanzengesellschaften und Biotoptypen hat sich seit der Ersterfassung in den Jahren 2009 und 2010 positiv entwickelt, da die Grünlandflächen abseits der Golfbahnen (Greens und Fairways) in den letzten Jahren extensiver genutzt und seltener gemäht wurden. Hierdurch kam es zu einer Ausbreitung von artenreichen Ruderalfluren und trockenen mesophilen Wiesenflächen. Die damals noch jungen Bäume sind mittlerweile gut herangewachsen und haben sich an einigen Stellen des Golfplatzes mittlerweile zu kleinen Feldgehölzen und Waldbeständen entwickelt. Hierdurch entstand in Teilbereichen des Golfplatzes eine parkartige Landschaft, die einige für Insekten und Blühpflanzen besonders wertvolle Offenlandflächen und Trockenrasenflächen zu überwuchern und zu verdrängen droht. Bisher kam es hierdurch aber noch nicht zu einem signifikanten Rückgang bedrohter Tier- und Pflanzenarten.

Seit den ersten Kartierungen in den Jahren 2009 und 2010 kamen in jeder Monitoringsaison neue Arten hinzu. Besonders auffällig ist dieses bei Insekten- und Vogelarten, aber auch die Liste der Pflanzen, Reptilien und Amphibien kann regelmäßig um neue Arten ergänzt werden. So konnten in der Monitoringsaison 2017/ 2018 erstmals Larven des Teichmolches in Kleingewässern auf dem Westteil und Waldeidechsen auf dem Ostteil des Golfplatzes festgestellt werden. Diese Arten stehen zwar noch nicht auf der Roten Liste gefährdeter Arten, sind nach dem BNatSchG aber besonders geschützt.

Bei den Brutvögeln sind die regelmäßigen Brutnachweise von Zwergtauchern auf den künstlich angelegten Gewässern des Golfplatzes bemerkenswert. 2010 und 2013 brütete jeweils ein Zwergtaucherpaar erfolgreich, im Jahr 2012 waren es 3 Paare und in den Jahren 2017 und 2018 jeweils ein Paar. Der Zwergtaucher steht auf der Roten Liste der in Niedersachsen gefährdeten Brutvögel auf der Vorwarnliste.

Auch die regelmäßigen Brutversuche von Austernfischern auf dem Golfplatzgelände sind ungewöhnlich. 2010 und 2012/ 2013 brütete dort ein Paar und in den Jahren 2017/ 2018 jeweils 2 Paare. Bisher gab es allerdings noch keine Aufzuchterfolge.

Die Reiherente brütete 2010 mit drei Paaren und seit 2013 mit bis zu 6 Paaren auf dem Golfplatz.

Der große Brutbestand der auf der Vorwarnliste stehenden Mehlschwalben am Clubhaus Castello des Golf Resort und den angrenzenden Wohnhäusern ist leider seit 2013, als dort noch 40 Paare brüteten, auf 16 Paare im Jahr 2018 zurückgegangen.

Der Erhalt blütenreicher Offenlandflächen, die Anlage von standortgerechten Blühwiesen für Wildbienen und intensivere Erfassungen haben seit dem ersten Monitoring 2010 zu einer Zunahme festgestellter Insektenarten geführt. Unter den im Monitoring 2017/2018 neu festgestellten Insekten sind auch mehrere bedrohte oder zumindest besonders geschützte Arten wie z.B. Rosenkäfer Cetonia aurata, Moschusbock Aromia moschata, Gartenhummel Bombus hortorum und Feuerlibelle Crocothemis erythraea.

Mit der Durchführung der Untersuchung und der Berücksichtigung der Ergebnisse bei künftigen Planungen bietet das Castanea Golf Resort Adendorf zahlreichen (und seltenen) Pflanzen- und Tierarten einen wertvollen Lebensraum und leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Natur.

Fotos: Makrofotografin Sandra Malz